Die Wassersportabteilung von Vorwärts Gronau 09 .e.V. wurde am 12.07.1976 gegründet. Sie ist Mitglied im Deutschen Segler-Verband und Landes-Segler-Verband.

Unser Vereinsgelände liegt am Drilandsee, am Dreiländereck zu den Niederlanden, Niedersachsen und Nordrhein Westfalen. Der See ist einen Badesee mit einer Größe von 3,5 ha und einen Landschaftssee mit 25,5 ha geteilt. Den Landschaftssee können wir mit unseren Booten befahren.

Chronik

Entstehung Drilandsee

Mit dieser Chronik gibt es einen Einblick in die Geschichte des Wassersportvereins am Drilandsee. Vor dem Hintergrund der geplanten Einrichtung eines Freizeitzentrums „Dreiländersee“ kündigte der 1. Vorsitzende Gerhard Kemper auf der Mitgliederversammlung am 31. Januar 1976 die Gründung einer Wassersportabteilung an.

 

Ein knappes halbes Jahr später am 12. Juli 1976 trafen sich auf Einladung Kempers zehn interessierte Wassersportler in der Gaststätte „Zum schwimmenden Karl“, wo alle Formalitäten geregelt wurden. Gründungsmitglieder: Axel Meister, Gerhard Kemper, Heinz Scholz, Heinz Knobloch, Dieter Knobloch, ? Schmidt, Holger Bollmann, Angelika Bollmann. Die Stadt Gronau stellte das alte Pumpwerk am Drilandsee als vorläufige Domizil zur Verfügung.

Altes Pumpwerk

Gerhard Kemper
Gerhard Kemper

Im September traf das erste Boot, eine gebrauchte „Koralle“ (Segeljolle) ein.

Der damalige Bürgermeister Bruno Jäkel taufte das Boot vor der Jungfernfahrt auf den Namen „Gronau 1“. Um das Boot überhaupt erwerben zu können wurde von den Mitgliedern eine Umlage von 100 DM erhoben. Schnell kamen einige Privatboote hinzu und die Mitgliederzahl wuchs steig an. Als ersten Abteilungsleiter wählte man Alexander Meister, einen aus Danzig stammenden ehemaligen Ruderer. Meister lenkte bis 1988 die Geschicke der Abteilung. Er verstand es mit seinem Idealismus und Elan meisterhaft, junge Leute für den Segelsport zu begeistern.

Alexander Meister
Alexander Meister

Gesegelt und gesurft wurde in den folgenden Jahren am Offlumer See, am Veluwe Meer, in Twello am Flevostrand und in Nordhorn. Der jetzige große Dreiländersee war für den Wassersport noch nicht geeignet. Bereits 1977 entstand mit dem Wassersportclub Nordhorn eine enge Verbindung. Viele Mitglieder erwarben auf dem Vechtesee ihren Segelschein. Im Januar 1981 wurde die Wassersportabteilung des SV Vorwärts Mitglied im Deutschen Seglerverband (DSV). Nun stand einer Teilnahme an offiziellen Regatten des Dachverbandes nichts mehr im Wege. Mit vereinseigenen 420er Jollen wurde fortan vor allem die Jugend gefördert. Eigene Regatten konnte die Abteilung auch in den Jahren 1982 und 1983 noch nicht veranstalten. Die Fertigstellung des Freizeitprojektes „Dreiländersee“ zog sich in Folge der angespannten finanziellen Lage der öffentlichen Hand weiter hin. So war man auf die großzügige Hilfe der Wassersportfreunde aus Nordhorn , die den Gronauer Seglern den Vechtesee zur Ausübung ihres Lieblingssports zur Verfügung stellten. Dank dieser Unterstützung konnte die Abteilung überhaupt weiterbestehen und sich entwickeln.

Jetzt ging’s endlich richtig los

Fundament Bootshaus
Fundament Bootshaus

Ende 1983 hatte das lange Warten endlich ein Ende. Die Stadt Gronau teilte dem SV Vorwärts mit, dass die Freigabe des östlichen Teils des Dreiländersees 1984 erfolgen würde. Damit verbunden war die Genehmigung zum Bau eines vereinseigenen Bootshauses. Karl Heinz Lange trat in den Verein ein. Als Ausbildungsmeister bei der Berufsbildungsstätte Ahaus hatte er wertvolle Kentnisse und Möglichkeiten, die Abteilung kostengünstig aufzurüsten

Bau 1. Bootshaus
Rohau Bootshaus

Ab 01. Juni 1984 war die östliche Hälfte des Sees der Öffentlichkeit zugänglich. Genau zwei Monate später veranstaltete die Vorwärts-Wassersportabteilung gemeinsam mit dem befreundeten Nordhorner Segelclub die erste Regatta auf dem fertig gestellten Drilandsee. Dreißig Boote lieferten den zahlreich erschienenen Besuchern ein herrliches Panorama und machten die Veranstaltung zu einer Werbung für den Segelsport. Die Resonanz blieb nicht aus. Viele neue Mitglieder – darunter zahlreiche jugendliche Interessierte – konnten gewonnen werden. Neue Boote kamen hinzu, die schließlich den Bau eines Bootssteges erforderlich machten. In Eigenarbeit errichteten die Mitglieder einen zwanzig Meter langen Steg. Am 31. Mai 1986 wurde das eigene Bootshaus im Rahmen einer großen Wassersportveranstaltung offiziell der Abteilung übergeben. Darüber hinaus entstanden bald ein Liegeplatz, eine Slipanlage sowie ein zweiter Schwimmsteg mit zusätzlichen Wasserliegeplätzen.

Bau Slipanlage 1986
Bau Slipanlage 1986

Dem stetigen Zuwachs an jugendlichen Mitgliedern Rechnung tragend wurde von zahlreichen Helfern in kompletter Eigenregie und ohne öffentliche Mittel ein Jugendgerätehaus erschaffen. Am Wochenende des 11/12. 10.1986 fand für die jungen Segler die erste offizielle Herbstregatta in der Optimistenklasse auf dem Drilansee statt. 2002 wurde in Eigenleistung eine neue Steganlage fertiggestellt.

Der Jugendabteilung des SV Vorwärts wurde im Frühjahr 2006 eine ganz besondere Ehre zuteil. Der Seglerverband NRW verlieh Vorwärts den erstmals ausgeschriebenen Titel „Jugendabteilung der Jahres 2005 im Seglerverband NRW“. Das Jahr 2007 begann stürmisch. Orkantief „Kyrill“ fegte über das Münsterland hinweg und verschonte auch die Wassersportabteilung des SV Vorwärts nicht mit seiner Urgewalt. Boote wurden übereinander geworfen, Masten gingen zu Bruch. Die entstandenen Schäden wurden über die Versicherung geregelt.

Durch die Geländeerweiterung im Jahre 2015 war es mit der Enge auf dem Vereinsgelände endlich vorbei.

2016 wurde Karl-Heinz Lange die Ehrennadel in Gold vom Seglerverband NRW verliehen. 2017 schaffte es die Jugend erneut „Jugendabteilung des Jahres zu werden.

Die bisherigen Abteilungsleiter:

  • Alexander Meister (1976 – 1988)
  • Andreas Schön (1988 – 1991)
  • Werner Michels (1991 – 1996)
  • Johannes Bischof (1997 – 2001 )
  • Karl-Heinz Lange (2000 – 2008)
  • Klaus Rittner (2008 – 2014)
  • Jürgen Loos (seit 2014)